003 Flußwald
003 Flußwald PDF 
Geschrieben von: CKomet   
30.12.15 um 16:53 Uhr

Da es für Ralof mit seinem verletzten Bein schwierig gewesen wäre, abseits von Weg zu gehen, mussten Akkirah und er auf dem Hauptweg nach Flusswald gehen Andauernd hielten sie Ausschau nach kaiserlichen Soldaten oder suchten den Himmel ab, nach dem Drachen. Flusswald lag eine knappe Tagesreise von Helgen entfernt. Aber bei dem Tempo, das die beiden anschlagen konnten, würde sie bestimmt mehr brauchen. Immer wieder machten beide eine kurze Pause. Als es Abend wurde schlugen sie ein Lager Nahe des Weges unter einem großen Baum auf. Wilder Tiere waren ihnen bisher nicht begegnet und so hofften sie auch die Nacht über nicht weiter belästigt zu werden. Sie verzichteten darauf ein Feuer anzuzünden, denn sie wollten nicht, dass feindliche Soldaten angelockt wurden.

Akkirah hatte unterwegs nach ein paar Heilkräutern Ausschau gehalten, die sie auf die Wunde von Ralof legen konnte und war fündig geworden. Ein kleines Bächlein war auch in der Nähe zu finden. Dort wusch die die Stoffstreifen so gut es ging aus, bevor sie einen neuen Verband anlegte. Dummerweise hatte sie vergessen zusätzliche Stoffstreifen mitzunehmen. Nachdem sie eine Kleinigkeit gegessen hatten schlief Ralof vor Erschöpfung ein. Akkirah versuchte auch etwas zu schlafen, was ihr nicht so recht gelang. Von jedem Geräusch wurde sie sofort wieder wach.

Sobald der Morgen dämmerte machten sie sich dann wieder auf den Weg. Unterwegs deutete Ralof auf das imposante Bauwerk auf dem Berg auf der anderen Flussseite. "Ich habe nie verstehen können, wie meine Schwester es schafft unter diesem Grab der alten Nords zu leben. Ich hatte immer angst davor." "Mit gefällt es irgendwie." "Ihr wisst nicht, was sich da für Wesen rum treiben. Untote, Drauge und Schlimmeres." " Ihr hört euch wie ein Kind an, dem man Schauermärchen erzählt hat", lachte Akkirah. Ralof warf ihr einen bösen Blick zu und schwieg dann. Langsam gingen sie weiter. Kurz bevor sie den Fluss erreichten kamen sie an drei großen Findlingen vorbei. " Das sind ganz besondere Steine. Jeder von ihnen trägt ein bestimmtes Zeichen. Es gibt in Himmelsrand dreizehn dieser Steine. Sie stehen für das jeweilige Sternzeichen unter dem die Menschen geboren wurden. Jeder Mensch hat sein Zeichen. Meines ist der Krieger, der auch bei diesen dreien zu finden ist." Ralof macht eine Pause. "Unter welchen Sternzeichen seid ihr geboren?" Akkirah zuckte mit den Schultern. "Ich weiß es nicht." Sie wirkte plötzlich traurig. Seit dem Schlag auf ihren Kopf fehlte ihr einiges an Erinnerung an ihr früheres Leben. Was hatte sie zuvor getan? Wer war sie? Woher kam sie? Einerseits schien es gut zu sein, das ein oder andere nicht mehr zu wissen spürte sie, aber andere Dinge vermisste sie irgendwie, obwohl sie nicht wusste welche. "Lasst uns doch einfach schauen, ob eines der drei Zeichen hier das Eure ist. Es heißt wenn man unter einem der Zeichen auf den Steinen geboren wurde, leuchten sie beim ersten Mal, wenn man sie berührt auf." Akkirah ging zu den Steinen hinüber. Sie berührte nacheinander jeden der Steine. Als sie den Dritten anfasste durchfuhr sie ein Schauer und tatsächlich fing der Stein an zu leuchten. Ralof war erstaunt. Er bei ihm war damals nichts passiert. Außer, dass er ein kribbeln in sich gespürt hatte. "Ein Dieb also." Akkirah sah ihn entsetzt an. War sie wirklich ein Dieb? Hatte sie damit ihr Lebensunterhalt verdient? Ralof sah das sie nicht Glücklich über diese Information war. "Jeder kann sein Schicksal selbst bestimmen. Nur weil von den Göttern etwas vorgegeben war, heißt es nicht das man sich auch daran halten muß", versuchte er Akkirah aufzumuntern.

Sie beschlossen weiter zu gehen. Wenn sie am Abend in Flusswald ankommen wollten, sollten sie nicht unnütze Zeit vertrödeln. Sie hatten auch weiterhin glück, außer einem Jäger begegnete ihnen unterwegs niemand. Einmal musste Akkirah einen Wolf verscheuchen, aber ansonsten passierte nichts. So erreichten sie am frühen Abend Flusswald. Der Schmied Alvor erkannte Ralof als erstes und begrüßte ihn von weitem. Ralof antwortete kurz und wandte sich dann dem kleinen Steg zu der zu der Mühle am Fluss führte. Die Mühle war von seinem Vorfahren hier gebaut worden und nun führte seine ältere Schwester Gerdur mit ihrem Mann Hod sie. Als Gerdur Ralof sah kam sie auf sie zugelaufen. Ralof, mein Bruder, was führt euch hierher?" Dann sah sie sein Bein. "Was ist passiert, Seid ihr schwer verletzte?" Und dann erst warf sie eine Blick auf Akkirah. "Wer ist das?" Akkirah fühlte sich etwas unwohl unter dem prüfenden Blick von Gerdur. "Hod, Hod hört ihr mich? Kommt schnell, Ralof ist da." Sie führte Ralof zu einem Baumstumpf auf den er sich setzten konnte. Akkirah blieb hinter ihm stehen. Hod kam von der Säge herab und gesellte sich zu ihnen. "Nun erzählt endlich, Bruder, was ist passiert. Ich habe euch weit fern von hier in Windhelm vermutet." "Scheinbar sind die Nachrichten von Helgen noch nicht bis hierher gedrungen." Ralof senkte den Kopf. "Helgen wurde in Schutt und Asche gelegt. Aber nicht durch den Krieg, sondern von einem Drachen. Er kam aus dem Nichts als wir alle auf unsere Hinrichtung gewartet haben. Eigentlich erstaunlich. Wäre er nicht aufgetaucht wären ich heute nicht hier." Er machte eine Pause. "Als wir aus Helgen fliehen konnten, sahen wir den Drachen davonfliegen. Er entschwand in Richtung Flusswald." Dann deutete er auf Akkirah. "Das ist übrigens Akkirah. Ohne sie hätte ich es nicht geschafft bis hierher zu gelangen." Er sah sie lächelnd an "Eine Freundin von Ralof ist uns immer Willkommen." Sie sah Akkirah nun freundlicher an. Dann wandte sie sich wieder an Ralof: "Wir sollten ins Haus gehen. Ihr müsst euch hinlegen." Dann drehte sie sich wieder zu Akkirah um. "Ihr seid auch herzlich eingeladen bei uns zu bleiben, solange ihr wollt." "Ich danke euch", sagte Akkirah leise. Gerdur ging vor und diesmal stützte Hod seine Schwager. Akkirah folge ihnen nur. Plötzlich kam ein kleiner Junge angelaufen, der im Schlepptau einen großen Hund hatte. "Onkel Ralof, Onkel Ralof. Schaut mal." Er fuchtelte mit einem Holzschwert herum. "Bald kann ich auch den Sturmmänteln beitreten. Ich übe jeden Tag fleißig mit dem Schwert." Ralof strich dem Jungen übers Haar. Das sieht schon gar nicht übel aus, mein Junge." Er sah den strengen Blick seiner Schwester. "Aber nun sollten wir erst mal zu eurem Haus gehen. Ich muß mich etwas ausruhen." Der Junge wollte noch was sagen, unterließ es aber als er seine Mutter ansah.

Das Haus stand auf der anderen Seite der Hauptstrasse, etwas zurückgelegen. Neben dem Bett von Frodnar stand das Gästebett auf den Ralof immer schlief, wenn er zu Besuch war. Er legte sich sogleich hin. Seine Schwester zog ihm die Hosen aus und gab ihrem Sohn Order eine Schüssel mit frischem Wasser zu holen. Dann nahm sie den Verband ab. Akkirah hielt sich im Hintergrund. Die Wund hatte sich dank der Kräuter die Akkirah darauf gepackt hatte nicht entzündet. Gerdur drehte sich zu Akkirah um. "Ihr kennt euch mit Wundbehandlungen gut aus, wie mir scheint. Ich hatte befürchtet Schlimmeres zu sehen." "Er sollte noch zwei Tage die Blätter der Blauen Bergblume auf die Wunde gelegt bekommen. Dann sollte das Schlimmste überstanden sein", sagte Akkirah. Sie reichte Gerdur ein paar der Pflanzen die sie unterwegs gefunden hatte. Gerdur nahm sie und legte sie auf die frisch gewaschene Wunde und verband ihren Bruder dann wieder. Dieser war zwischenzeitlich eingeschlafen. Er hatte Anfangs doch recht viel Blut verloren. Als Gerdur fertig war sah sie sich um. "Hmmm… mal schauen wo wir euch unterbringen können. Ich vermute ihr teilt nicht das Bett mit meiner Bruder, oder?" Erschrocken sah Akkirah sie an. "Nein, das tue ich nicht. Mir würde ein Plätzchen im Schuppen reichen." Da meldete sich Frodnar zu Wort. "Darf ich im Schuppen schlafen? Stump passt schon auf, das mich da niemand überrascht. Sie ist doch nicht sonderlich groß und kann daher gut in meinem Bett schlafen." Er warf einen bettelnden Blick zu seiner Mutter. "Meinetwegen müsst ihr keine Umstände machen. Ein Dach über den Kopf reicht mir vollkommen aus." "Ihr macht keine Umstände. Ihr habt meinen Bruder das Leben gerettet, da ist es das mindeste das ihr hier im Haus schlafen könnt. "Ihr Frodnar habt die Erlaubnis ein paar Tage im Schuppen zu verbringen." Sie kannte ihren Sohn, er würde so lange nicht ruhe geben bis sie irgendwann doch zusagte. Sofort stürmte er raus um sich dort einzurichten. Gerdur sah ihm lachend nach. "Er ist genauso wild wie mein Bruder. Und nun kommt, ihr solltet etwas anständiges anziehen. Die Lumpen die ihr tragt sind nicht sonderlich Kleidsam."

Sie zog Akkirah mit sich zu einer alten Kommode und kramte darin herum. Sie fand ein paar alte aber gut erhaltene Kleider, die Akkirah gerade so passen könnte. "Wenn ihr einen Gürtel tragt passt es doch", sagte Gerdur als Akkirah ein bräunliches Alttagskleid anprobierte. Akkirah nickte dankbar. Dann half sie Gerdur beim Zubereiten des Abendessen. Hod hatte Frodnar in den Schuppen begleitet um zu sehen, wie er sich seine Unterkunft vorstellte, und Ralof schlief noch. Das nutzt Gerdur um Akkirah ein paar Fragen zu ihrer Herkunft zu stellen und zu erfahren wie sie ihren Bruder kennen gelernt hatte. Viel konnte Akkirah nicht erzählen, denn sie erinnerte sich an kaum etwas, das Geschehen war, bevor sie auf der Kutsche als Gefangene wieder zu sich kam. Sie wusste nur das ihre Eltern tot waren und das ihr Bruder fort gegangen war. Und das sie ihn vermisste. Gerdur versuchte sie zu trösten. "Eines Tages werdet ihr ihn wieder sehen. Und euch auch wieder an das erinnern, das zur Zeit für euch nicht greifbar ist. Hier seid ihr auf alle Fälle jederzeit willkommen und ihr könnt bleiben so lange ihr wollt." "Ich danke euch recht herzlich für die Freundlichkeit.", antwortete Akkirah. "Nun seid doch nicht so förmlich. Da ihr Ralof gerettet habt, gehört ihr nun zur Familie." Sie legte Akkirah den Arm um die Schulter. Als das Essen fertig war bat sie Akkirah Ralof zu wecken und sie selbst ging nach draußen um ihren Mann und Sohn zum Essen zu holen. Trotz allem was geschehen war, wurde es ein sehr netter unterhaltsamer Abend und Akkirah fing an sich hier wohl zu fühlen.

Als Akkirah später im Bett lag überlegte sie lange, was sie tun sollte. Wo sollte sie hingehen? Was sollte sie machen um ihren Lebensunterhalt zu verdienen? Sie konnte gut mit dem Bogen umgehen. Vielleicht würde sie als Jägerin ihre Zukunft verbringen. Ralof hatte ihr vorgeschlagen, sich doch den Sturmmänteln anzuschließen. In Helgen hatte sie gezeigt, das sie Kämpfen konnte. Auch wenn sie noch mit dem Schwert etwas üben müsse. Akkirah war von dieser Idee nicht sonderlich begeistert. Sich den Sturmmänteln anzuschließen würde bedeuten andere Menschen töten zu müssen. Etwas das ihr gar nicht gefiel. Ihr drehte sich fast immer noch der Magen um, wenn sie an die drei Männer dachte, die durch ihr Schwert und Ihre Pfeile starben. Aber die Alternative wäre gewesen selbst das leben zu lassen. Sie hatte da keine andere Wahl gehabt. Irgendwann schlief sie dann ein.

Sie wurde wach als Gerdur das Frühstück zubereitete. "Warum habt ihr mich nicht geweckt, ich hätte euch doch geholfen." "Ihr brauchtet euren Schlaf, Akki." Nach dem Frühstück gingen Gerdur und Hod wieder ihrer Arbeit bei der Holzmühle nach. Akkirah wusste nicht so recht was sie anfangen sollte sie unterhielt sich mit Ralof, bis dieser sich wieder hinlegte. Er hatte leichtes Fieber bekommen und war Müde. Das war bei so einer Verletzung nicht weiter wild.

Akkirah beschloss etwas spazieren zu gehen und sich im Ort und der Umgebung etwa umzuschauen. Gegenüber der Schmiede war eine alte Frau am Gerben von Leder. Immer wieder redete sie auf dem Mann, der ihr Sohn zu sein schien, ein. "Ich weiß was ich gesehen habe. Es war ein Drache der über Flusswald flog." "Ach Mutter, wenn ihr so weiter redet, werden euch bald alle für verrückt halten." "Ich bin nicht verrückt, es war ein Drache. Er war groß und schwarz." Akkirah ging zu den beiden. "Sie hat Recht. Es war ein Drache, den sie gesehen hat. Es muß der gewesen sein, der Helgen angegriffen hatte." "Da hört ihr es Sven, ich sagte ja es war ein Drache. Ich danke euch Mädchen." Dann drehte sie eich wieder um und wandte sich ihrer Arbeit zu. "Ihr seid doch alle verrückt. Drachen, Ihr spinnt." Dann ging Sven zum Gasthof. Akkirah beschloss vor der Stadt nach Kräutern zu suchen. Diese könnte sie verkaufen und für das Geld vielleicht beim Schmied eine leichte Lederrüstung erstehen. Sie hatte glücklicherweise den Bogen, den sie in Helgen einen der Soldaten abgenommen hatte mitgenommen, um im Notfall sich verteidigen zu können. Sie merkte gar nicht wie die Zeit verging und so kam sie erst am Nachmittag wieder zurück nach Flusswald. Dort suchte sie den Händler auf Lucan und seine Schwester Camilla auf. Sie kauften ihr die Kräuter ab und sie bekam ein nettes Sümmchen dafür.

Sie beschloss erst mal zurück zu Gerdurs Haus zu gehen. Hoffentlich hatte man sie nicht vermisst, weil sie so lange fort war. Nur Ralof war im Hause. Die anderen waren noch am Arbeiten in der Mühle. "Ihr wart lange unterwegs, Akki. Ich war schon am überlegen ob ich Frodnar und Stump losschicken sollte um nach euch zu sehen." "Ich war vor der Stadt und habe ein paar Kräuter gesammelt. Was macht euer Bein?" "Es schmerzt etwas, aber ansonsten ist alles in Ordnung und ich denke ich kann bald zurück zu meiner Einheit gehen. Ich hoffe die Mehrheit meiner Kameraden hatte genauso Glück gehabt wie wir." Akkirah nickte. Dann begann sie das Abendessen vorzubereiten. Gerdur und Hod freuten sich, das sie gleich nach ihrer Arbeit essen konnten. Wieder wurde es ein gemütlicher Abend und diesmal schlief Akkirah gleich ein, nachdem sie sich zu Bett begeben hatte. Am nächsten Tag suchte Akkirah Alvor den Schmied auf und erkundigte sich nach einer Lederrüstung. Ihr Geld reichte noch nicht ganz dafür. Alvor bot ihr an, sie könne den Restbetrag abarbeiten du ihm ein wenig in der Schmiede halfen. Dankbar nahm Akkirah, das Angebot an. So lernte sie auch gleich die Grundbegriffe des Schmiedens. Alvor versprach ihr die Rüstung bis zum nächsten Nachmittag anzupassen, denn sie war in der jetzigen Form etwas zu groß für Akkirah. Der restliche Tag verlief fast wie der vorherige. Akkirah kümmerte sich ums Abendessen, und abends wurde über die frühere Abenteuer und Streiche von Ralof und Gerdur gesprochen, Akkirah konnte sich kaum verstellen, das die so vernünftig wirkenden Schwester von Ralof, so ein Wildfang gewesen sein sollte. Es stimmte sie traurig, dass sie selbst nichts über ihre Vergangenheit sagen konnte, aber sie versuchte es sich nicht anmerken zu lassen. Sie war froh hier untergekommen zu sein.

Am nächsten Tag half sie bis zum Nachmittag in der Sägemühle mit. Danach lief sie hinüber zu Alvor um zu schauen, ob ihre Rüstung schon fertig war. Sie war es. Alvor bat sie ins Haus zu seiner Frau zu gehen um sie anzupassen Alvor hatte wirklich gute Arbeit geleistet. Die Rüstung passte wie an gegossen. In der Rüstung fühlte sich Akkirah gleich wie ein anderer Mensch. Freudestrahlend ging sie zurück zum Haus von Hod und Gerdur.

Als Akkirah strahlend in ihrer Lederrüstung das Haus betrat konnte Ralof, der die meiste Zeit des Tages alleine das Haus gehütet hatte nicht anders, als sie am Arm anfassen und sie an sich zu ziehen um sie in den Arm zunehmen. Es war von ihm keinerlei Hintergedanken dabei. Er wollte sich einfach nur mit ihr freuen, aber sie fasste das vollkommen falsch auf. Es war ein Fluch aus der Vergangenheit der sie einholte. Auch wenn sie nicht wusste was früher geschehen war, führte die Handlung dazu, das sie in große Panik geriet sich losriss und Ralof eine heftige Ohrfeige verpasste. Ralof stand vollkommen verdattert da und wusste nicht was er tun und sagen sollte. Akkirah hatte sich in ihrer Panik fluchtartig der Tür zugewandt und rannte nach draußen und stürmte kopflos davon. Sie konnte keinen klaren Gedanken fassen und wollte einfach nur fort. Als sie auf Höhe des Handelskontor von Lucan war lief sie Gerdur in die Arme, die heute etwas früher ihre Arbeit beendet hatte. "Was ist los, Kleines", vorsichtig nahm Gerdur sie in die Arme. Akkirah konnte keinen richtigen Satz zustande bringen. "Ralof hat…. Ich .. zugeschlagen… fort, will nur fort." "Beruhig euch erst mal. Und dann sehen wir was weiter gemacht wird. Kommt erst mal wieder mit ins Haus." "NEIN! Ich will nicht wieder hinein. Er wird mich verprügeln. Ich habe Angst" flüsterte sie. "Niemand wird euch etwas antun. Und warum sollte Ralof euch verprügeln wollen, das würde er niemals machen, es sei denn er wird herausgefordert. Kommt, setzt euch auf die Bank hier." Gerdur setzte sich zuerst und zog Akkirah mit hinunter. Es dauerte eine Weile bis sich Akkirah wieder beruhigte. Sie verstand sich selbst nicht. Aber irgendwas musste in ihrer Vergangenheit passiert sein, dass sie nun in Angst und Schrecken versetzt hatte. "Glaubt ihr ich kann euch alleine lassen, ohne das ihr versucht davon zu laufen?" Gerdur sah Akkirah ernst an. Sie nickte nur. "Okay, dann bleibt hier sitzen und ich gehe hinein und rede mit Ralof."

Gerdur begab sich ins Haus. Ralof saß auf dem Bett mit gesenkten Kopf. Als Gerdur zu ihm trat, fragte er: "Habt ihr Akki gesehen? Sie geriet plötzlich in Panik, verpasste mir eine Ohrfeigen und lief davon. Ich wollte ihr erst folgen aber hatte dann die Befürchtung, sie würde noch mehr Angst bekommen. Schwester, ich verstehen das nicht. Ich habe ihr doch nichts getan." Er sah sie traurig an. "Akki sitzt draußen und ist ein wenig durch den Wind. Irgendwas müsst ihr doch getan haben, um sie so zu verschrecken." "Ich weiß nicht. Sie kam freudestrahlend mit ihrer neuen Rüstung hinein. Ich freute mich mit ihr und habe sie am Arm gefasst und dann umarmt. Mehr nicht." "Nun, für sie schien das wohl etwas mehr gewesen zu sein. Wer weiß was sie schon durchgemacht hat." Gerdur legte ihren Arm um ihren Bruder. "Kommt, kleiner Bruder, lasst uns gemeinsam rausgehen und mit ihr reden." Er nickte und dann gingen sie hinaus. Akkirah saß auf der Bank und starrte auf den Boden. "Akki?", Gerdur trat zu ihr. Ralof möchte mit dir sprechen. Vorsichtig hob sie den Kopf und sah ihn an. Er erschrak, als er die Angst in ihrem Blick sah. Er trat einen Schritt zurück. "Akki, ich wollte euch nicht in Angst versetzen es tut mir leid. Bitte verzeiht mir." Akkirah brauchte etwas bevor sie etwas gepresst antwortete. "Auch ich möchte mich für mein Verhalten entschuldigen. Ich weiß nicht was über mich kam, aber ich hatte einfach nur Angst. Ich wollte euch nicht schlagen." "Nun da das geklärt ist, können wir doch wieder hineingehen, was meint ihr?" Akkirah nickte immer noch schüchtern. Ralof wollte ihr die Hand geben um ihr beim Aufstehen zu helfen, zog sie aber schnell wieder zurück, als er ihren Blick sah. Was hatte man ihr angetan, das sie solche Angst hatte? Akkirah selbst schämte sich für die Reaktion. Sie wollte es nicht, es passiert einfach. Sie stand auf und ging hinter den beiden anderen her. An diesem Abend war die Stimmung irgendwie etwas gedrückt, auch wenn keiner es direkt sagte. Diese Nacht schlief Akkirah wieder sehr schlecht. Sie beschloss dass sie am folgenden Tag gehen würde.

Als alle beim Frühstück saßen teilte Akkirah den anderen mit, dass sie heute weiterziehen würde. Sie hatte schon lange genug die Gastfreundschaft in Anspruch genommen. Auf die Fragen, was sie denn tun wolle und wohin sie gehen würde, konnte sie keine Antwort geben. Gerdur war versucht sie zu überreden zu bleiben, aber sie spürte, dass es keinen Sinn hatte. Akkirah hatte sich entschieden zu gehen und davon würde sie niemand abhalten können. Gerdur bat sie, da sie wahrscheinlich eh in Richtung Weißlauf gehen würde, Dem Jarl einen Nachricht zu überbringen, das sie die Bewohner von Flusswald wegen des Drachen ängstigen würde. Sie wusste nicht ob schon irgendwer dem Jarl über die Ereignisse in Helgen berichtet hatte. Aus Helgen war zu mindestens niemand durch Flusswald gekommen. Akkirah versprach dem Jarl bescheid zu geben. Sie verabschiedete sich von Hod und Gerdur, bevor diese zur Mühle gingen und fing dann an ihre Sachen zu packen. Als sie fertig war, bat Ralof sie darum, ein Stück mit ihr zu gehen. Akkirah staunte, denn Ralof hielt sich seit der Ankunft fast nur im Haus auf, weil er nicht wollte, dass ihn möglicherweise jemand fremdes der durch den Ort kam sah. Akkirah nickte. Sie nahmen aber nicht den direkten Weg durch das Dorf sondern gingen außen herum. "Falls ihr es euch doch noch anders überlegt, kommt zu den Sturmmänteln. Wenn ihr meinen Namen nennt, wird man euch bestimmt ohne zu zögern aufnehmen.". "Danke Ralof, ich werde mich daran erinnern." Sie lächelte ihn an. "Passt gut auf euch auf, wenn ihr zurückgeht." Sie reichte ihm die Hand. Zögernd ergriff er sie und drückte sie schließlich etwas fester zum Abschied. "Passt auch ihr gut auf euch auf." Sie nickte und dann drehte sie sich um und machte sich auf den Weg nach Weißlauf.