Teil 002
Teil 002 PDF 
Geschrieben von: Bianca   
30.12.15 um 12:43 Uhr

Am Morgen regnete es in Strömen, als bei der Kriegergilde das Training beginnen sollte, so ließ Marcus das Training für die Männer erstmal ausfallen und so konnte erstmal jeder tun was er wollte.
Marcus ging zu Korst und fragte" Wo soll das Gör überhaupt schlafen? Sie kann ja wohl kaum bei den Männern schlafen."
"Ja, da hast du Recht, warum geben wir ihr nicht das Zimmer gegenüber von deinem, das ist doch frei"
Marcus nickte und meinte" Gut dann werde ich dort mal lüften , frische Laken und Bettzeugs rauslegen"
Also ging Marcus zu dem Zimmer öffnete die Tür und ein Schwall abgestandener Geruch und Spinnweben schlugen ihm ins Gesicht. "Boah wie eklig", er wischt sich fluchend die Spinnweben aus dem Gesicht, holte einen Besen und reinigte das Zimmer erstmal, hängte eine Gardine auf und öffnete das Fenster, damit frische Luft ins Zimmer kommt.
Der Regen hatte nachgelassen und so würde das Training nach dem Essen doch noch stattfinden, er schaute sich in dem Zimmer um, mehr konnte er jetzt nicht tun, da er ja nicht wusste was dem Mädel gefällt.
Er hoffte nur, dass die Männer nicht durchdrehen würden, wenn jetzt so ein junges Mädel in die Gilde kommt.
Plötzlich hörte er eine Stimme hinter sich" Na das sieht doch nett aus, da hast du dir aber Mühe gegeben, das wird ihr bestimmt gefallen, ich hab gehört die Zimmer bei der Magiergilde sollen ja eher sehr spartanisch sein", sagte Korst
"Ich mach mir eher Sorgen um die anderen Kameraden, was werden die zu dem jungen Mädel sagen?", fragte Marcus
"Ach Marcus mach dir deswegen keine Gedanken, die haben doch alle schon Frauen", beruhigte ihn Korst
Dann spürte Marcus Korst ´s Hand auf seiner Schulter und dieser lächelte verschmitzt" Aber vielleicht schlägt bei dir mal der Blitz ein, mit 30 kann man nicht mehr so wählerisch sein"
Marcus fuhr herum und funkelte Korst an" Was ich jetzt am wenigsten brauche, ist wieder eine Frau, die mir wieder das Leben versaut.
"Marcus ich bitte dich, verschließ dein Herz nicht vor der Liebe, wir brauchen alle etwas an dem wir uns festhalten können, ich vermisse meine Frau auch, aber uns bleibt immer hin der Briefkontakt, aber mit wem teilst du dein Leben?"
"Na ich habe doch euch, ihr seit meine Familie, aber irgendwann werde ich auch mal meine richtige Familie bei Rifton besuchen.", gab ihm Marcus zur Antwort
Korst seufzte auf, er wünschte Marcus so sehr eine neue Beziehung, nachdem seine erste Ehe in die Brüche gegangen war. Seine Frau hatte sich mit einem reichen Kaiserlichen davon gemacht und seitdem gab es für Marcus nur noch die Gilde, was Korst sehr schade fand.
Nachdem Mittagessen ging es für die Kameraden zum Training, aber bevor es los ging, rief Marcus die Männer erstmal zusammen" Jungs ich habe euch etwas mit zuteilen und zwar bekommen wir Zuwachs in Form einer jungen Frau, sie hat ihre Ausbildung bei der Magiergilde abgeschlossen und bekommt nun Training hier bei uns, ich bitte euch reißt euch zusammen"
"Machst du Witze mit uns, Marcus? 21? Wir haben Kinder in dem Alter", sagte Adding
"Ich sage es euch ja auch nur, nicht das es zu Übergriffen kommt", sagte Marcus
"Ich denke nicht das du dir deswegen Gedanken machen musst, oder Jungs?", hörte man Korst
"Los Männer auf zum Training und da ich heute gut drauf bin unterstütze ich Marcus", lachte Korst lauthals
Marcus staunte immer wieder wie fit Korst noch war, das macht wohl das lange kämpfen, während des großen Krieges und Korst verlangte den Männern viel ab.

Gegen Nachmittag als sie die Übungsstunden mit ihren Schützlingen beendet hatten, setze sich Marcus sich wie immer ins Gras und genoss die Sonne.
Als er eine schüchterne leise Stimme hörte die sich leise räusperte, Marcus blickte auf und vor ihm stand ein junges Mädel, sie hatte lange rotbraune Haare, die zu einem dicken Pferdeschwanz geflochten waren und wie die meisten Nord hatte sie blaue Augen, ihre Reisekleidung war nass und etwas zerrissen.
Marcus sprang flink auf und das Mädel starrte ihn von unten an.
"Bei Talos ihr seit ja riesig", entfuhr es ihr und dann biss sie sich gleich auf die Lippen, schabte mit dem Schuh im Gras und sagte leise" Entschuldigung"
Marcus lachte" Ist schon in Ordnung, hast du auch einen Namen?"
Das Mädel wurde rot und stammelte "Ich...Mein Na...m.e i.i.st Ta..rja"
Marcus hielt ihr die Hand hin " Willkommen in der Kriegergilde, mein Name ist Marcus"
Sie starrte ihn immer noch an und nickte nur.
"Komm ich zeig dir wo du schlafen kannst, wo ist dein Gepäck?" sagte Marcus und ging vorne weg.
" Ich..ich hab... nur...einen ... Rucksack"
Marcus nickte und meinte" Komm ich trag ihn für dich"
"Nein geht schon, er ist nicht schwer, aber ich bin ziemlich durchnässt und die Robe hab ich mir auch zerrissen, blöde Dornenhecke, ich würde mich gern etwas trocken legen."
"Wie bist du hier hergekommen?"
"Ich bin gelaufen", sagte sie
"Von der Kaiserstadt bis hier her?"
"Na ja soweit ist es ja auch nicht, aber das spartanische gehört bei uns nun mal dazu", sagte sie leise
"Wir hätten wir dir eine Kutsche geschickt, wir sind nicht so spartanisch, unsere Leute haben es gut bei uns"
"Das ist ja schön für eure Leute"
"Na sie beklagen sich nicht, so hier ist dein Zimmer", sagte Marcus
"Danke und gehabt euch wohl", sagte Tarja zu ihm
"Tarja?"
"Ja?"
"Bitte nicht so förmlich, wir sind ein rauer, aber freundlicher Haufen und wir reden nicht so geschwollen"
Er sah wie sie knallrot anlief und sagte" Ja, Marcus ich werde es beherzigen", dann trat sie in ihr Zimmer, lächelte ihn noch mal kurz an und schloss die Tür.
Marcus stand da wie angewurzelt, dieses Lächeln, war so warm und gutherzig und zum ersten Mal seit seine Frau weg war, hatte er ein warmes Gefühl in seiner Brust.
Plötzlich ging die Tür einen Spalt auf und Tarja´s Kopf lugte durch den Spalt "Oh gut das ihr noch da steht, habt ihr ein Tuch und was trockenes zum Anziehen für mich?"
"Ein Tuch kann ich dir bringen, aber Kleidung wird schwer, da muss ich erstmal nachschauen"
"Ich danke euch", lächelte Tarja ihn an
"Tarja, nicht so förmlich bitte"
"Oh Entschuldigung die Macht der Gewohnheit"
Marcus ging in sein Zimmer und kam mit einem Tuch wieder und reichte es ihr
Tarja streckte ihren Arm durch die Tür und nahm Marcus das Handtuch ab.
"Wegen Kleidung gehe ich gleich fragen"
Tarja nickte und schloss die Tür.
Marcus rannte die Treppen runter und zu Korst Zimmer, die Tür war wie immer offen, also trat Marcus ins Zimmer "Korst unser Schützling ist da, sie ist den ganzen Weg gelaufen, ihre Kleider sind nass und zerrissen"
"Warum zerrissen? Ist was passiert?" Geht es ihr gut?“
"Nein sie hat nur eine Abkürzung genommen und da war wohl eine Dornenhecke im Weg"
"Du meine Güte warum schicken die ihre Leute bei dem Wetter weg"
"Sie müssen es wohl, sie meinte das gehört dazu", Marcus zuckte mit den Schultern
"Die und ihre komischen Regeln, ich rede mal mit den Männern, einige haben ja Mädchen in dem Alter, vielleicht können sie was organisieren"
Korst stand auf und ging zu den Männern rüber "Jungs wir haben ein Problem, unser Schützling ist da, aber die Gilde hat sie laufen lassen, die dürfen wohl keine Pferde und Kutschen benutzen, ihre Kleider sind nass und kaputt, also wer hätte vielleicht ne Kleiderspende bis Sabine wieder da ist um ihre ne Rüstung zu schmieden?"
3 Männer standen auf und meinte " Wir haben Töchter in dem Alter, wir gehen mal schauen, ist sie eher dick oder dünn?"
Korst schaute Marcus an und dieser zuckte nur mit den Schultern "Sie hatte eine Robe an, die aber aussah, als wäre sie 5 Nummern zu groß"
"Ach wir werden schon was für das Mädel finden, wir legen es dann oben vor ihre Türe, wenn es Recht ist"
Marcus nickte" Ja das ist okay"
Marcus ging wieder nach oben, klopfte an Tarja´s Tür und er hörte ein Herein, als er die Tür öffnete, saß Tarja eingewickelt in einem Handtuch auf einem Stuhl, die Haare waren offen und hingen nass runter.
"Kleidung dauert noch etwas, einige Männer sind los um von ihren Töchtern oder Frauen was zu holen, aber du brauchst noch ein Tuch für deine Haare"
"Danke das ist nett von eu... äh von dir", sagte Tarja
Jetzt betrachtete sie ihn auch mal etwas genauer, er war groß, hatte braune kurze Haare, einen schön gestutzten Bart am Kinn und an der Oberlippe und er konnte so um die 30 Jahre alt sein und was sie sehen konnte, gut durchtrainiert, aber nicht so wie diese Gladiatoren in der Arena, die mit ihren Muskelbergen so unnatürlich aussahen, sie starrte ihn an, was Marcus natürlich nicht entging, er lächelte sie an und Tarja fühlte sich ertappt und lief sofort rot an.
"Entschuldigt ich bin so einen freizügigen Anblick nicht gewohnt.", sagte sie leise
Marcus lachte "Was meinst du mit freizügig, ich bin doch nicht nackt"
"Mhhh, nein....äh....so...so meinte ich das nicht, wisst ihr...äh weißt du, in der Gilde hatten alle Roben an, nichts sollte uns von der Arbeit und der Forschung abhalten", sagte sie leise
"Ist schon gut, ich verstehe dich"
Eine längere peinlich Pause entstand, beide starrten sich nur an, dann meinte Marcus um die Pause zu unterbrechen" Ich geh dann mal wieder, die Männer legen dir die Kleidung vor die Tür" Er drehte sich zur Tür "Marcus?" "Ja, Tarja?" "Danke für die Tücher"
"Nix zu danken", dann verließ er das Zimmer und Tarja war wieder allein
Sie schaute sich in dem Zimmer um, es war ein schönes Zimmer, schön hell und auch größer als ihr Zimmer bei der Gilde, ein Schrank stand drin, Regale - noch leer und ein schönes großes Bett. Sie stand auf, fühlte die Matratze, grinste und warf sich mit einem lauten Schrei auf das Bett, streckte alle 4 von sich und lachte vor Freude, von der Aktion verrutschte das Handtuch, Tarja konnte es nicht schnell genug über sich ziehen, da gerade die Tür aufflog und Marcus im Zimmer stand, er sah noch wie sie schnell das Handtuch über ihren Körper zog, sie war wirklich sehr dünn, er starrte sehr offensichtlich auf ihre Beine, dann räusperte er sich "Entschuldigung, ich hab einen Schrei gehört. Ist alles in Ordnung?"
Tarja grinste ihn an" Ja, alles in Ordnung, ich freu mich nur so über das Bett, die Matratze ist so schön weich und das Bett ist groß"
Und während sich Marcus noch fragte, wie die Betten in der Magiergilde aussehen würden, sagte Tarja "Die Betten in der Kaiserstadtmagiergilde waren wirklich grauenhaft, zu kurz, zu schmal und zu spartanisch"
"Also nix mit bequemen und erholsamen Schlaf?"
"Nein früh rein und früh wieder raus", sagte Tarja die noch immer auf dem Bett lag.
"Wie hält man das aus? Ich mein du bist ja noch so jung, du hast doch bestimmt auch andere Interessen, oder nicht?"
Tarja drehte sich auf die Seite und stützte sich auf ihren Arm" Was machen den deine Kinder?"
"Ich habe keine Kinder", sagte Marcus
"Und was unternimmst du mit deiner Frau?", fragte Tarja
"Ich habe keine Frau, meine Frau hat mich verlassen", sagte er hart und gefühllos
"Oh verzeiht mir, ich wollte nicht so indiskret sein"
"Das muss dir nicht leid tun, es ist ja nun auch schon 3 Zyklen her"
Dann klopfte es an der Tür, Marcus ging zur Tür, davor stand Thoring" Ich habe hier 2 Kleider von meiner Frau, sie meinte sie benötigte sie nicht mehr, sollten sie ihr zu groß sein, kann sie zu meiner Frau kommen, sie kann sehr gut nähen und kann sie etwas ändern"
Marcus nickte und sagte zu Thoring" Sag deiner Frau vielen Dank"
"Ja von mir auch", hörte man Tarja aus dem Hintergrund
Thoring lachte und meinte leise" Sie klingt nett"
"Scheint sie auch zu sein", sagte Marcus leise
"Dann richte ich meiner Frau die Dankesgrüße aus, freut mich das wir helfen konnten", er drückte Marcus die Kleider in die Hand und ging wieder nach unten.
Marcus reichte die Kleider an Tarja weiter " Na dann schau mal ob dir das passt und ruh dich noch etwas aus, Abendessen gibt es um 6 Uhr und morgen wenn du fit bist, dann zeig ich dir unser Haus, einverstanden?"
"Ja einverstanden, dann bis später, Marcus"
"Ach falls was sein sollte, mein Zimmer ist gegenüber, nur das du Bescheid weißt"
Marcus konnte sich irgendwie nicht von ihr lösen, irgendetwas schien ihn hier behalten zu wollen, aber er riss sich los, verließ ihr Zimmer und ging rüber in seins, wo er sich über dem Wasserbecken, Wasser ins Gesicht spritzte und laut sagte" Was um Himmels willen ist los mit dir?" Er wischte sich das Gesicht trocken und nahm sich einen Traubensaft und ließ sich auf einen Stuhl sinken.
Tarja währenddessen räumte ihren Rucksack leer, das Essen war aufgeweicht, 2 Flaschen Apfelsaft waren noch darin und eine der Roben, sie zog sie lieblos aus dem Rucksack und hing sie zum trocknen auf, sie überlegte was man noch daraus machen könne, aber ihr fiel jetzt nichts ein. Sie nahm eins der Kleider und überlegte rot oder rot/schwarz, dann entschied sie sich für das rot/schwarze und zog es über, es ging ihr bis zu den Knien, sie sah an sich runter und dachte "Ui das ist aber kurz" Das letzte Mal als sie so etwas kurzes anhatte, war sie ein kleines Mädchen, aber sie fühlte sich wohl in dem Kleid, an der Taille war es etwas weit, aber sonst war es so in Ordnung und irgendwie fühlte sie sich leichter, sie verspürte keinen Druck mehr. Erneut setzte sie sich auf das Bett, dann spürte sie Müdigkeit und dachte" Na ja etwas hinlegen, kann ja nicht verkehrt sein", dann schlief sie ein.
Kurz vor 6 Uhr Abend klopfte Marcus an Tarja´s Tür, keine Antwort, vorsichtig öffnete er die Tür und schaute ins Zimmer, da sah er das Tarja tief und fest schlief, also ging er leise zu dem Bett, wie schön sie aussah in diesem Kleid, ihr Gesicht sah friedlich und zufrieden aus, er nahm die Decke und deckte sie vorsichtig zu, dann verließ er leise das Zimmer und ging zum Essen.
Abends war nicht soviel los in der Gilde, die Männer von der Stadtwache die tagsüber hier Trainingsstunden hatten und die Männer die in Choroll wohnten waren nach Hause gegangen.
Nur Korst, Adding, der Rothwardone Farmin und Marcus waren noch anwesend.
Adding schaute Marcus an "Wo ist den unser Schützling? Wann bekommen wir sie zu Gesicht?"
Marcus lachte " Schon bald, sie schläft gerade tief und fest"
Korst meinte" Kein Wunder wenn man 2 Tage durch die Flora laufen muss"
Farmin fragte" Haben die dort wirklich so seltsame Regeln?"
Korst meinte " Also sie sind schon ein komischer Haufen, stimmt´s Marcus, du hast du einige Lehrstunden bei der Gilde hier genommen, als sie noch hier tätig waren"
"Also mir wäre das ständige Stillsein , nur über Büchern hängen und das Haus nie verlassen zu dürfen, echt zu langweilig und stumpfsinnig", antwortete Marcus
"Aber warum hast du dann Lehrstunden, da genommen"; fragte Farmin
"Ganz einfach, falls einem mal im Kampf die Waffe abhanden kommt, kann man sich immer noch mit Zerstörungsmagie wehren", sagte Marcus
"Ja das macht Sinn, aber wäre trotzdem nichts für mich", sagte Farmin
Marcus lachte" Magie ist schon sehr speziell und Magier noch mehr, da schätze ich auch mehr den Umgang mit euch"
Nachdem Essen gingen Korst, Adding und Farmin noch auf einen oder zwei Absackern in die graue Stute, meist kamen sie nicht vor Mitternacht nachhause. Marcus machte sich nicht viel aus Alkohol, es sei den es ist Gewürzapfelsaft aus Bruma, also blieb er in der Halle und beschäftigte sich mit einem Kartenspiel.
Dann hörte er Schritte die die Treppen runterkamen, dann stand Tarja auf der Treppe, die Haare verwuschelt und die Augen noch müde, sie gähnte herzhaft und meinte dann" Ach verdammt ich hab das Abendessen verschlafen", dann kam sie runter in die Halle, Marcus stand auf und ging zu ihr hin " Na du hast ja gut geschlafen, willst du noch etwas essen?"
"Das wäre nett, wenn es keine Umstände macht"
"Nein überhaupt nicht, was magst du den gern?"
"Oh ich mag gern Käsebrot und etwas Obst, das wäre zu freundlich"
"Dann setz dich doch, ich bring dir etwas, was willst du trinken?"
"Oh ein Schluck Met oder Wein, wäre schön", gab ihm Tarja zur Antwort
Etwas später kam Marcus mit einem großen Teller Essen wieder und Tarja starrte auf den großen Teller "Puh das schaff ich aber nicht alles"
"Iss das was du brauchst, den Rest stell ich wieder weg", sagt er lächelnd und Tarja lächelte zurück
Dann begann sie zu essen und nahm einen Schluck Wein " Wo sind den die anderen?"
"Die sind in der grauen Stute, das ist eine Kneipe hier im Ort"
"Oh das hört sich doch nach Spaß an", sagte Tarja
"Ach ich weiß nicht", sagte Marcus
"Sitzt du jeden Abend nur hier rum?", fragte Tarja
" Ja entweder hier oder in meinem Zimmer"
"Ich war zwar schon in Choroll, aber ich hoffe du zeigst mir die Stadt trotzdem noch mal, ist ja schon einige Zeit her, wo ich hier war, da gab es die Gilde noch, das war vor 9 Zyklen, ui da war ich noch jung"
Marcus lachte " Und jetzt? Bist du alt?"
"Na ja andere Mädchen werden in dem Alter schon verheiratet oder sind es schon", sagte sie nachdenklich
"Na ja das trifft wohl eher auf Mädchen zu die eine bessere Partie erwischen können", sagte Marcus
"Aber ich stell mir es schlimm vor einen Mann heiraten zu müssen, den man nicht liebt und nur wegen Geld zu heiraten find ich komisch, das versteh ich nicht, na ja ich weiß ja noch nicht mal wie sich Liebe anfühlt", sie zuckte mit den Schultern und biss wieder in ihr Brot und trank von dem roten Wein.
" Du weißt nicht wie sich Liebe anfühlt? Gab es so was in eurer Gilde nicht?", fragte Marcus
"Nein, Kontakte nur unter rein Forschungsbedingten Absichten", sagte Tarja
Marcus schüttelte den Kopf" Haben sich auch alle daran gehalten?"
"Na ja nicht alle, es gab auch welche die Wege gefunden haben, sich mit anderen Menschen außerhalb der Gilde getroffen haben", sagte Tarja
"Also das gibt es bei uns nicht, wir haben zwar auch feste Zeiten die verplant sind, aber trotzdem bleibt auch noch Zeit für Aktivitäten außerhalb der Gilde, hier wird keiner eingesperrt"
Tarja schaute ihn an , lachte vor Freude und klatschte in die Hände, dann meinte sie" Ich freu mich das ich hier bin, ich habe soviel gutes über euch gehört und um so mehr freute ich mich, das mein Ziehvater Felen, dem zustimmte"
"Felen? Das ist aber kein Nordname", sagte Marcus
"Nein Felen ist ein Dunmer, er hat mich groß gezogen, meine Eltern starben sehr früh"
"Oh das tut mir leid", sagte Marcus mit gesenkter Stimme
"Das muss dir nicht leid tun, Felen war und ist ein guter Ziehvater", sagte Tarja
"Hattest du schon mal eine Waffe in der Hand?", fragte Marcus
Tarja lachte" Wenn du Schwerter oder einen Bogen meinst, dann nein, meine Waffen sind Zerstörungsmagie"
"Ach herrje ne wirklich blutige Anfängerin", grinste Marcus
"Werde ich mit euch trainieren?", fragte Tarja
"Das entscheidet bei uns Korst, er ist der Gildenmeister, er entscheidet, welches Training du mit wem bekommst"
"Du meinst ich kann wirklich lernen mit dem Schwert umzugehen?"
"Bisher hat bei uns jeder das Kämpfen erlernt", antwortete ihr Marcus
"Na ja in meinem Fall, bin ich mir da nicht so sicher", grinste Tarja schelmisch, Marcus lächelte, das schelmische Lachen, passte so gut zu ihr.
"Ach das wird schon, wir werden schon die perfekte Waffe für dich finden oder hast du eine Wunschwaffe?"
"Ja das Schwert es ist nicht ganz so schwer wie ein Zweihänder und vielleicht den Bogen, na ja mal gucken zu was ich gebrauchen bin", lachte sie
„Na die Waffen kennst du ja schon mal“, sagte Marcus
„Ja bei uns war ein Teil der kaiserlichen Legion unter gebracht und da konnte man dann auch hin und wieder mal eine Waffe sehen“, gab sie ihm zur Antwort
"Na ja so kannst du eh noch nichts tun, du benötigst erst eine Rüstung, unsere Schmiedin kommt bald wieder und dann werden wir dir erstmal eine anfertigen lassen, am besten erstmal was leichtes, eine schwere Rüstung kannst du körperlich nicht tragen, du bist einfach zu dünn"
"Oh je ich sehe schon, es wird ein langer und steiniger Weg", sagte Tarja
Marcus legte seine Hand auf ihre "Aber du gehst ihn nicht allein"
Tarja spürte seine Hand auf ihrer und ein schweres warmes Gefühl durchfuhr ihren Körper, sie zuckte zusammen.
Marcus zog seine Hand weg "Oh Entschuldigung"
Tarja wurde puterrot im Gesicht, noch sie war sie einem Mann so nah, wie gerade, dieses neue Gefühl verwirrte sie und sie räusperte sich vor Verlegenheit.
"Scho...schon in Ord....nung", stammelte sie und biss verlegen in einen Apfel, Marcus hätte sich für diese persönliche Grenzüberschreitung am liebsten geohrfeigt.
"Sag mal hast du für ein Kartenspiel?", fragte Tarja
"Ich lege Patiencen", sagte Marcus
"Ui das hört sich spannend an, kannst du mir das erklären?", fragte Tarja
"Puh zum Glück ist sie nicht nachtragend", dachte sich Marcus
"Natürlich kann ich dir es erklären, aber iss erstmal auf"
Schnell schlang Tarja das Essen runter, trank einen grossen Schluck Wein und etwas später meinte sie "Fertig"
"Na da hast du aber gut gegessen"
"Es war auch sehr lecker, habt ihr einen Koch oder verpflegt ihr euch selbst?", fragte Tarja
"Wir verpflegen uns meist selbst oder wir gehen essen", gab ihr Marcus zur Antwort
"Soll ich dir helfen, beim abräumen?", fragte Tarja
"Wenn du möchtest gern"
Tarja räumte das Geschirr zusammen und Marcus nahm das Essen was sie übrig gelassen hatte und zusammen gingen sie in die Küche.
"Soll ich das schnell abspülen?", fragte Tarja
"Nein lass es stehen, wir müssen dazu erst Wasser warm machen und das geht nur in dem Haus der ehemaligen Magiergilde", erklärte er
"Ach ne, das Gebäude wird noch genutzt?", fragte Tarja
"Ja es ist jetzt ein Badehaus, wo es auch warmes Wasser gibt, der Graf von Choroll hat es umbauen lassen, so das es jeder nutzen kann, wir können es jeden Tag nutzen, genau wie der Hofstaat und für die Bürger ist es Freitags und Samstags geöffnet, weißt du warum die Gilde geschlossen wurde?"
"Nein nicht wirklich, es gibt zwar Gerüchte, aber wir haben auch nicht alles erzählt bekommen, da müsste ich Felen fragen, er ist ja Gildenmeister", antwortete Tarja
Marcus nickte und meinte dann" Schau dich hier mal um, kann sein das du irgendwann mal Küchendienst hast, ich hoffe du kannst kochen"
Tarja legte den Kopf schief und zog ihre Nase kraus, Marcus lachte bei dem Anblick
"Kannst du oder kannst du nicht?"
"Kann der Vogel fliegen?", gab ihm Tarja zur Antwort
"Also kannst du es?", fragte Marcus
"Kannst du kochen?", fragte Tarja
"Nein nicht wirklich", sagte Marcus
"Und die anderen?", fragte Tarja
"Na ja Korst kann es etwas"
"Ah ich seh schon, ich muss mich hier um die Männer kümmern", lachte Tarja laut
Sie schaute sich etwas um und fragte dann "Wann fängt der Tag hier an?"
"Wir frühstücken so um 9 Uhr, um ca.10 Uhr kommen die Jungs von der Stadtwache zum Training, das geht meist 2 Stunden, die Männer von der Gilde die hier in Choroll leben, kommen so gegen 2 Uhr mittags und dann trainieren wir, da sind die Zeiten unterschiedlich, da meist noch Besprechungen, wegen irgendwelchen Aufträgen sind und ab 6 Uhr ist dann Abendessenzeit für die Männer die hier im Gildenhaus wohnen und danach ist dann wieder Freizeit"
"Das ist aber wirklich viel Freizeit, Freizeit hatten wir nur in der Zeit, wo es Essen gab", sagte Tarja
"Du meine Güte, da wäre ich echt eingegangen, bei so wenig Zeit für mich selbst", sagte Marcus
"Ja man muss schon sehr viel Selbstbeherrschung haben um nicht dauerhaft durchzudrehen und glaub mir es gab genug durchgedrehte Zauberer, aber das erzähl ich dir irgendwann einmal", sagte Tarja
Während sie wieder in den Aufenthaltsraum liefen, fragte Marcus" Wann hast du damit angefangen?"
"Naja ich habe 11 Jahre unter der Obhut von Zauberern und Alchemisten gelebt, da fängt man früh an, mit 5 habe ich schon die ersten Bücher über Pflanzen gelesen, ich kenne jede Pflanze die in Tamriel wächst"
Marcus pfiff anerkennend durch die Zähne.
"Ja Felen hatte seinen Schaff mit mir, besonders als ich das Buch mit den Zaubertränken in die Hand bekam und ich Unsichtsbartränke machen konnte."
Ihr Blick wurde versonnen, Marcus schaute sie an, es musste eine sehr starke Erinnerung sein, dann lächelte sie kurz und ihr Blick wurde wieder klar.
"Marcus kann ich Felen schreiben?"
"Aber natürlich warum denn nicht?"
"In der Gilde war es nicht erlaubt und hin und wieder hätte ich ihm schon mal gern geschrieben"
"Korst schreibt seiner Familie auch ganz oft, du kannst ihn fragen, wann der Kurier kommt"
Tarja nickte und fragte" Erklärst du mir jetzt das Spiel?"
"Ja schau mir einfach zu"
Marcus legte ein paar Karten auf den Tisch, verschiedene Anzahlen, 7 Stück an der Zahl, die übrigen liess er liegen, jetzt dreht er von jedem der Stapel eine Karte herum.
"Aber da passt doch gar nichts zusammen", sagte Tarja
"Oh doch, musst jetzt die Stapel auflösen und zwar legst du rot auf schwarz, wenn du ein Ass ziehst legst du es extra"
Tarja nickte und schaute Marcus erstmal zu, dann legte sie die ersten Kartenreihen, diese Art von Unterhaltung war doch mal was ganz anders, als immer nur über den Büchern zuhängen.
Beide bemerkten nicht, wie die Zeit verging, bis auf einmal Korst sich räusperte, Marcus und Tarja zuckten zusammen.
"Na ihr Zwei, einen schönen Abend gehabt?"
"Ja hatten wir" ,sagte Marcus
Tarja stand auf, reichte Korst die Hand und stellte sich vor.
Korst lächelte" Willkommen in der Kriegergilde, ich bin Korst und die Zwei hinter mir sind Adding und Farmin"
Tarja reichte beiden die Hand zur Begrüßung, auch die Zwei begrüßten sie in der Gilde.
"Wir sollten jetzt alle langsam zu Bett gehen, die Nacht ist zu schnell rum", sagte Korst
"Ich räum nur noch schnell die Karten zusammen", sagte Marcus
"Ach quatsch lass sie liegen", sagte Korst
Marcus nickte und meinte" Los Fuchsie du hast den Chef gehört, der Spaß ist vorbei, ab ins Bett" und beide stiegen die Stufen hoch.
Korst schaute beiden hinterher , lächelte zufrieden und räumte die Karten weg.
"Die beiden gäben ein schönes Paar ab", meinte Farmin
" Zu wünschen wäre es ihm", meinte Korst
Oben vor ihren Zimmern angekommen, blieben beide vor ihren Türen stehen und starrten sich minutenlang an, bis Tarja das Schweigen brach und einen Schritt auf Marcus zumachte.
Sie schaute ihn an und sagte" Danke für den schönen Abend, ich weiß nicht wann ich das letzte Mal so ein Spaß gehabt habe"
Marcus lächelte und überlegte wann und ob er überhaupt schon mal rein freundschaftlich soviel Spaß mit einer Frau gehabt hat.
"Ja ich fand den Abend auch schön, aber nun schlaf gut, Fuchsie"
Tarja strahlte ihn an" Na ein Spitzname habe ich wohl auch schon, schlaf gut Marcus" Sie drehte sich rum, öffnete die Tür, ging in ihr Zimmer und schloss die Tür.
Aber sie war noch nicht müde, also nahm sie ein paar Blatt Papier und schrieb ihre Erlebnisse auf.
Marcus stand in seinem Zimmer und machte sich bettfertig, aber irgendwie war er zu aufgewühlt, was war nur los mit ihm? Warum brachte Tarja ihn so aus dem Konzept? Selbst das sie erst 21 Jahre alt war, machte ihm jetzt nichts mehr aus. Aber er fragte sich auch, was sie wohl in ihm sieht? Einen Lehrer, einen Freund, ein großer Bruder oder auch nichts? Hatte sie überhaupt Gefühle gegenüber Männer?
Er lief rastlos im Zimmer auf und ab, alles Kopf zermartern half jetzt nichts, die Zukunft wird es zeigen, dachte er sich und legte sich ins Bett.

 

 

Zuletzt aktualisiert am 30.12.15 um 13:08 Uhr