Teil 55 Weisslauf
Teil 55 Weisslauf PDF 
Geschrieben von: Bianca   
30.12.15 um 13:31 Uhr

Und langsam ritten sie zurück nach Weisslauf, es war schon dunkel als sie an den Ställen ankamen.
Jetzt hatte nur noch der Trunkene Jägersmann offen, vielleicht würde der Bosmer ihr etwas von den Sachen abkaufen.
„Soll ich zwei Zimmer in der Mähre mieten?“, fragte Marcus
„Das wäre nett, ich komm dann nach“, gab Tarja ihm zur Antwort
„Dann bis später“, sagte Marcus
„Ja, bis später“
Tarja stieg die Stufen zum trunkenen Jägersmann hoch und öffnete die Tür.
„Guten Abend Tarja, was führt Euch noch hier her?“, fragte der Bosmer
„Ich komme gerade aus einem Draugrverseuchten Loch und hoffte ich könnte etwas eintauschen, ich brauche ganz dringend Pfeile“
Der Bosmer nahm ihr den Bogen ab, den sie mitgenommen hatte, dafür bekam sie 45 Septime und sie kaufte dann 15 orkische Pfeile, die anderen Sachen könnte sie morgen bei Belethor verkaufen.
Sie wollte gerade gehen, da wurde sie von einem älteren Mann angesprochen.
„Bei den Neun, ich kann nicht glauben, das ich euch endlich gefunden habe“, sagte er
Tarja schaute ihn verwirrt an “Ihr sucht mich? Warum?“
„Mein Chef hat von dem Angriff auf Helgen gehört, er hörte das es nur einen Überlebenden gegeben hat und er bat mich Euch zu suchen. Er bat mit Euch diesen Brief und eine Kleinigkeit auszuhändigen. Er möchte nur mit Euch reden, er wartet auf Euch in Falkenring. Besucht ihn bitte so bald wie möglich. Ich muss jetzt weiter, keine Zeit zum Ausruhen.“
Er reichte Tarja den Brief und einen kleinen Sack und verschwand.
Tarja steckte beides ein und machte sich auf den Weg zur Mähre.
Als sie die Taverne betrat, hatte Marcus schon etwas zum trinken bestellt, Tarja setzte sich.
„Eigentlich wollte ich schon was zum essen bestellen, wenn das Frühstück bei den da oben immer noch noch grausig ausfällt, wie ich es kenne, wirst du Hunger haben, aber ich wusste nicht was ich bestellen soll“
Hulda hatte gesehen das Tarja rein gekommen war und sie brachte ihr einen grossen Teller mit ihrem Eintopf. Sie fragte Marcus „Möchtet ihr auch einen?“
„Ja der sieht lecker aus, ich nehme auch einen“, sagte er
„Gerade ist mir was komisches passiert. Mich hat ein Mann angesprochen, ich werde in Falkenring erwartet, er gab mir einen Brief und ein Säckchen Gold“, sagte Tarja
„Hast du den Brief schon gelesen?“, fragte Marcus
„Nein noch nicht, ich möchte gern erst etwas essen“, sagte sie
„Dann tu das“, sagte Marcus
Nachdem Essen zog sie den Brief aus der Tasche und begann zu lesen
„Lieber Freund,
nachdem ich hörte, dass ihr den schrecklichen Drachenangriff in Helgen überlebt habt, kam ich so schnell wie möglich nach Himmelsrand. Ich schicke euch meinen Boten Patsy in der Hoffung, das er euch findet und euch diesen Brief überreichen kann. Ihr gehört zu den Überlebenden und ich hoffe ihr habt das Wissen, das Lebenswichtig für mich ist. Ich würde gern mit euch über diese Ereignisse dieses Tages reden. Es sind wahrlich schlimme Zeiten für uns alle und ich hoffe ihr nehmt dieses kleine Geldgeschenk, als Zeichen meiner Wertschätzung an. Würdet ihr mich bitte im Totmannstrunk in Falkenring treffen?“
Hochachtungsvoll Marcus Jannus (Helgen Reborn by Mike Hancho)

„Lieber Freund? Der wird aber schauen, wenn eine Frau vor ihm steht“, sagte Marcus
„Falkenring? Muss ich da durch Helgen?“, fragte Tarja etwas ängstlich
„Es wäre der kurze Weg nach Falkenring, ansonsten musst du den langen Weg nehmen. Nein warte, es gibt noch eine Strasse unterhalb von Helgen die nach Falkenring führt, dazu musst du durch Flusswald.“, erklärte er ihr
„Kennst du den Weg? Kannst du mich begleiten?“, fragte Tarja
„Ja, das kann ich tun“, gab ihr Marcus zur Antwort
„Dann versuch ich morgen noch die Sachen zuveräussern und dann können wir los“
„Ja treffen wir uns bei den Ställen zur 10.Morgenstunde?“, fragte er
Da fiel Tarja ein, das sie ja reiten mussten, ihrem Unterleib gefiel das weniger und sie spürte auch dass der Trank langsam nicht mehr half, da musste sie etwas dagegen tun.
„Ja morgen dann, ich werde dann jetzt schlafen gehen“
„Schlaf gut, Tarja“
Schlaf gut, Marcus“ Tarja steig die Stufen zu dem Zimmer hoch. Sie holte die Heiltränke aus der Tasche, sie träufelte noch 5 Tropfen mehr in den Heiltrank und hoffte das es nicht schief geht, einen trank sie gleich, sie schüttelte sich und schlief sofort ein.
Als sie am Morgen wach wurde fühlte sie sich seltsam und ihre Laune war schlecht.
Sie schnappte ihre Sachen und ging zu Belethor und verkaufte den Rest. Da Belethor aber ein schleimiger, kleiner Bretone war, gab er ihr nur 200 Goldstücke.
„Besser als nichts“, dachte Tarja und ging runter zu den Ställen, Marcus wartete schon mit den Pferden. Er sah ihr an das heute etwas anders war, als gestern, also nickte er ihr nur zu, sie nickte zurück.
Sie stieg in den Sattel und fragte tonlos“ Reitest du vor?“
Marcus nickte und stieg auch in den Sattel.